Workshops


Singen mit Haut und Haar

 

In diesem Workshop erleben wir lustvolles Singen mit spritzigen Kanons und Songs, gepaart mit Bewegung und breitem Wissen über die Funktion der Stimme.  Das lernen wir alles mühelos und mit viel Humor kennen. Die oberste Devise heißt: Heiter im Weg, ernst in der Sache.

 

Uli Führe ist ein erfahrener Stimmbildner und Chorleiter, der im ganzen deutschsprachigen Bereich arbeitet.  Er unterrichtete aber auch schon im Ausland, u.a. in Italien, Brasilien, Litauen und Island.

 

Uli Führe, 1957, Kursleiter in den Bereichen Stimmbildung für Chorleiter, Gesangspädagogen, Liedpädagogik, Musiklehrer und Erzieherinnen; er hatte bis 2014 eine Professur an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf für Chorpädagogik; Komponist.

Über 100 Veröffentlichungen:  Lieder für Kinder – Tollplatsch, Äffchen Bob, Mobo Djudju;  Musicals für Kinder wie  Randolfo und der eine Ton, Am Himmel geht ein Fenster auf; Stimmicals 1 und 2  – Lehrbücher zum mehrstimmigen Einsingen; Frag einmal die Philosophen, Allesimada, Hallo Django;   Frauen-, Männer- und gemischten Chor, (Tango animato, Süßer Mond, Das Heine-Chorbuch, Hie und da, 15 Psalmvertonung),  Jazzy pieces I und II, das Improvisationslehrbuch Tastenlabor; u.v.m.


Kreative Chorwerkstatt  

Die ganze Fülle des musikalischen Singmaterials - vor allem in Liedern - durch ausgewählte Beispiele aus aller Welt kennenlernen und musikalisch spontan damit umgehen. Auch die Faszination des einstimmigen Singens erleben aber darüber hinaus viele Formen der Darstellung finden: vom Call-Response-Prinzip bis zum Experimentieren mit Collagen, Ostinati als Begleitpatterns und Imitationsformen auch der Sprache und ihrer rhythmisch-musikalischen Möglichkeiten nachhorchen und in einfachen Bewegungsformen den ganzen Körper in das Singen einzubeziehen ist Absicht dieses Workshops. Auch Elemente des Offenen Singens als animatives Angebot werden berücksichtigt, so dass jeder der einfach Lust hat loszusingen willkommen ist.

  

Prof. Thomas Holland-Moritz, 1948, Studium Philologie, Musikpädagogik, Chor- und Orchesterleitung, Komposition, bis 2009 Leiter der Musik- und Kunstschule Remscheid (Schwerpunkte: Elementare Musikpädagogik, animatives Singen, offenes Singen, Kinderchor, Kindermusiktheater), freie Mitarbeit beim WDR (Schulfunk, offene Rundfunksingstunden), Lehrbeauftragter an der Folkwank-Hochschule Essen für Musikpädagogik, seit WS 2009/10 Professor für das Studienfach "Singen mit Kindern" am Institut für Musik der Fachhochschule Osnabrück, Fachberater des VdM für den Bereich Gesang und Singen im Chor, vielfältige Lehrgangstätigkeit in den Bereichen Elementare Musikpädagogik, Instrumentaler Klassenunterricht, Singen mit Kindern, Jeki, Seniorensingen.

 

Vielseitige Veröffentlichungen:

Über Singen in der Musikschule (Schott), Das Musizierliederbuch (Schott), Hrsg. der Reihe „Musik mit Spaß“ (Fidula), Mitarbeit am Lehrplanwerk des VdM

 

 

 


Über den Regenbogen dem Frieden entgegen

 

Die sieben Farben eines Regenbogens werden verschiedenen Friedenliedern und -kanons zugeordnet. Diese werden auf spielerische Weise einstudiert. Zum Abschluss falten alle Teilnehmer eine Friedenstaube in einer Regenbogenfarbe ihrer Wahl. Zu jeder Farbe erklingt noch einmal das Lied.   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meike Voss-Harzmeier, 1966, Mit acht Jahren bekam sie ihren ersten Klavierunterricht. Einige Jahre später erhielt sie zusätzlich Violin- und Orgelunterricht. Von 1985 bis 1992 studierte sie an der Musikhochschule Lübeck Klavierpädagogik und Kirchenmusik (Orgel bei Ernst Erich Stender, Prof. Hans Gebhard und Knud Vad). Anschließend führte ihre Ausbildung sie nach Hamburg an die Hochschule für Musik und Theater. Dort studierte sie bei Prof. Wolfgang Zerer und erwarb 1993 das Diplom als Konzertorganistin. An der Musikhochschule in Köln vollendete sie ihr Kirchenmusikstudium mit der A-Prüfung, die sie 1996 ablegte. Ihre Ausbildung hat sie durch die Teilnahme an vielen Meisterkursen abgerundet: u.a. Orgelmeisterkurse mit Harald Vogel, Zsigmond Szathmáry, Andreas Liebig, Michael Radulescu und Klaus Eichhorn; Meisterkurse in Kinderchorleitung und Stimmbildung mit Kindern bei Rolf Schweizer und Martin Gotthard Schneider. Seit 1999 ist Meike Voss-Harzmeier als Kantorin in Diepholz (St. Nicolai) und Barnstorf (St. Veit) tätig. An beiden Orten leitet sie insgesamt zehn Chöre in unterschiedlichen Altersstrukturen. In den letzten zwanzig Jahren brachte sie mit ihren Kinder- und Jugendchören unzählige Singspiele und Musicals zur Aufführung.

 


 

Bodypercussion und Beatbox

 

Mit allen Teilen des Körpers Musik machen?

Nur mit dem Mund einen Schlagzeugsound erzeugen?

Genau darum geht es in diesem Workshop!

 

 

Christian Herrmann, gebürtiger Karlsruher, ist Schlagzeuger, Beatboxer und Bodypercussionist aus Hannover. Mit 12 Jahren ließ er sich für die Welt des Schlagzeugs begeistern und hat über die Klassik den Weg zum Jazz, Rock und Pop gefunden. Mit seinem Abschluss am Music College Hannover bewarb er sich an der Hochschule für Musik, Theater und Medien und studiert seitdem dort den musischen Zweig des Jazz, Rock und Pop. Christian Herrmann spielt in verschiedenen Bandbesetzungen, gibt Workshops als Rhythmik- Bodypercussion- und Beatboxdozent und unterrichtet populäres Schlagzeug an der Musikschule des Music College Hannover.

   


Bewegen!

Wecke Deine Stimme und Deinen Körper!

 

Dieser Workshop ist ein Angebot vielseitiger und ganzheitlicher Stimmbildungsideen, um 

* deine schönste Stimme des Tages zu entdecken und zu wecken,

* mit hoher emotionaler und körperlicher Beteiligung zu singen und damit dich selber und andere zu bewegen,

* deine individuelle Ausdruckskraft zu fordern und zu fördern und gleichzeitig im Wohlklang der ganzen Gruppe zu baden.

 

Eine abwechslungsreiche Stunde eines altersgemäßen Warm-Ups, das sich nicht wie „Übungen singen“ anfühlt, sondern rundum gute Laune macht.

 

 

Majka Wiechelt hat Kirchenmusik in Herford (B-Examen) und Köln (A-Examen) studiert und hat bereits im Studium einen deutlich kantoralen Schwerpunkt in ihrer Arbeit gesetzt. Sie singt zeit ihres Lebens in und mit diversen Chören und ist begeisterte Stimmbildnerin bei Chören (fast) jeder Besetzung in (fast) jeder Altersgruppe und (fast) jeden Niveaus.

Sie leitet als Gründerin in der Gemeinde St. Marien Osnabrück den Kinderchor (in 2 Gruppen) und die Jugendkantorei und gestaltet mit ihren Gruppen Gottesdienste und Konzerte, führt Musicals auf und Chorfreizeiten durch und besucht Chorfestivals (Europa Cantat in Tallinn 2018, Eurotreff Wolfenbüttel 2019) und Wettbewerbe (Landeschorwettbewerb NieSa 2017).

Anfang April 2019 hat Majka Wiechelt ihren Dienst als Landeskantorin des Ev. Chorverbandes Niedersachsen-Bremen angetreten.

 

 


 

Wir komponieren!

Songwriting

 

 

 

 

 

Ein eigener Song für Deinen Chor oder für Deine Kirchengemeinde – das wäre etwas Tolles, oder?

 

Im Workshop werden wir Texte in schöne Melodien umsetzen, dazu verwenden wir entweder kurze Bibeltexte, z.B. aus den Psalmen, die wir aber nach unseren Vorstellungen anpassen oder modernisieren können, überlegen uns eine Taktart oder suchen rhythmische Patterns und setzen die Ideen in Noten und Akkorde um.

 

Dabei können ganze Songs entstehen oder auch kurze Rufe – sogenannte Antiphonen.

 

Und klar – alle, die mitkomponieren, stehen nachher natürlich als Komponistinnen und Komponisten auf dem Notenblatt – ein schönes Gefühl.

 

Natürlich werden wir unseren Song / unsere Songs im Festival uraufführen.

 

 

 

Michael Schmoll ist Professor am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück und unterrichtet dort Musiktheorie, Gehörbildung, Arrangement und Songwriting. Er hat schon viele Lieder komponiert, die in ganz Europa gesungen werden. Mehr zu seinen Stücken findest Du auf seiner Homepage.

https://schmoll-musik.de

 

 


Wenn die Stimme tanzt und der Körper singt 

 

In diesem Workshop soll mit Freude getanzt und gesungen werden. Gemeinsam lockern wir Körper und Stimme mit Bewegung und Tanz. Das Spiel soll dabei im Vordergrund stehen, denn das Zusammenspiel von Stimme und Bewegung kann sich positiv auf die Qualität des Musizierens auswirken. Sowohl das Singen, als auch das Bewegen wird durch das jeweils andere Medium bereichert und intensiver wahrgenommen. Gerade in der Arbeit mit Kindern, kann die Bewegung eine Leichtigkeit in der Stimme und die Stimme eine Beschwingtheit in den Tanz bringen und zu einer Einheit verschmelzen.

Stimme ist Bewegung und somit eine unmittelbare Methode für das Singen.

Anhand verschiedener Lieder wird der Prozess von der Stimme zur Bewegung und von der Bewegung zum Lied erlebbar gemacht. 

 

Ines Holland-Moritz  studierte Elementare Musik-und Tanzpädagogik mit dem Schwerpunkt Schlagwerk an der Universität Mozarteum Orff-Institut Salzburg. Es folgten Masterstudien im Bereich Elementare Musikpädagogik und instrumentales- und vokales Musizieren in großen Gruppen an der HfM Nürnberg. 

Seit 2011 Unterrichtstätigkeit an der Musikschule Nürnberg im Bereich der Musikalischen Grundausbildung in Kindergärten und Grundschulen. 2015 Erhalt eines Sonderpreises der Hochschule für Musik Nürnberg und 2016 Erhalt des Kulturpreises Bayern. 

Darüber hinaus diverse selbstständige Tätigkeiten wie die Durchführung von Weiterbildungen für Erzieherinnen im Bereich Stimme (Initiative ZukunftsMusiker), Dozentin für Tanz bei Seniorentagungen, für das Musizieren mit Grundschulkindern (AMJ), beim Osnabrücker Symposium Singen mit Kindern....und sie ist mit der gleichen Begeisterung Mutter zweier Kinder.

    

 


 

Rhythmuskiste“, „Groovebox“ und „Schlagzeug in der Westentasche“

 

 Die Cajon ist handlich, kostengünstg und leicht zu erlernen und erfreut sich deshalb seit Jahren immer größerer Beliebtheit. Wie kann ich die Cajon zur Liedbegleitung kreativ und sinnvoll einsetzen? Wie gestalte ich Grooves und Fills? Mit diesen Fragen wollen wir uns sehr praktisch in den beiden Cajon-Workshops beschäftigen. Eine eigene Cajon kann gern mitgebracht werden, es sind aber auch genügend Leihinstrumente vorhanden.

Im Workshop am Vormittag braucht niemand irgendwelche musikalischen oder rhythmischen Vorkenntnisse. Wir starten sozusagen komplett bei null!

Nachmittags bieten wir den Workshop für Teilnehmer an, die seit ein paar Jahren ein Instrument spielen und von sich denken, dass sie rhythmisch schon etwas fitter sind.

Die maximale Größe jeder Gruppe ist auf 20 Teilnehmer beschränkt. Mindestalter ist 11 Jahre.

 

Daniel Jakobi hat Popularmusik in Dinkelsbühl und Hamburg studiert und ist seit über 20 Jahren als Live- und Studiodrummer, Dozent, Autor und Produzent unterwegs.

Als Schlagzeuger – u.a. in den Bands von Judy Bailey und Lothar Kosse – hat er in dieser Zeit mehr als 1000 Konzerte auf allen Kontinenten gespielt und als Drummer und Percussionist auf mehr als 150 CD-Produktionen mitgewirkt.

Daniel ist Autor der Schlagzeugschule Beginner's Drums (SCHOTT-Verlag) und der im SCM-Verlag erschienenen Schule Feiert Jesus! - Workshop DRUMS.

Neben seiner Tätigkeit als Schlagzeuglehrer vermittelt Daniel seine langjährigen Erfahrungen mit großer Begeisterung in Workshops in den Themenbereichen „Rhythmus & Bodypercussion“, „Bandcoaching“, „Musik mit Kindern und Jugendlichen“, „Cajon“ und in musikalischen Coachings für Führungskräfte. Als Gastdozent unterrichtet er regelmäßig unter anderem an der Popakademie Baden-Württemberg in Mannheim, dem tsc in Basel, und an der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen.

Daniel lebt mit seiner Familie in der Nähe von Heidelberg und ist Teil des Heidelberger Künstlerkollektivs „tonbiotop“.

 

Weitere Informationen und Termine unter 

www.danieljakobi.de und www.rhythmbox.de

 


 

Stimmbildung

  -  für Männerstimmen   

       (Workshop Block I)

 

  -  für Sopran und Altstimmen

       (Workshop Block II)

 

Die Stimme verändert sich im Jugendalter. Bei den Jungen ist es besonders stark merkbar, aber auch Mädchen haben einen Stimmbruch. Manches geht nicht mehr so gut wie früher, z.B. die Höhe. 

Sabine Horstmann gibt aus dem reichen Schatz ihrer Erfahrungen mit Jugendchören wertvolle Tipps zum Umgang mit der Stimme während aber auch nach der Stimmbruchzeit. Denn auch weiterhin verändert und entwickelt sich die Stimme…

 

Sabine Horstmann bis 2016 Dozentin für Gruppengesangstechnik und Gesang an der Robert-Schumann-Musikuniversität in Düsseldorf, verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Arbeit mit Sängern jeden Alters. Der Schwerpunkt ihrer Karriere liegt in ihrer intensiven Arbeit mit einer Vielzahl von Chorgruppen, von Kinderchören bis zu Erwachsenenchören, und der Weiterbildung junger Dirigenten durch ihren Unterricht in Gruppengesangstechnik und Dirigieren in Deutschland, Österreich, der Schweiz, der Türkei und der Schweiz Vereinigte Staaten. Horstmann studierte Gesang an der Folkwang Musikuniversität Essen und Kirchenmusik an der Musikhochschule Köln und in Herford. 1986 wurde  sie zur Kirchenmusikdirektorin ernannt.

 

 


Imba pamoja!*

 

Lieder aus Afrika

 

Das Alltagsleben genauso wie das religiöse Leben ist in Afrika nicht ohne Musik denkbar. Lieder und Tänze begleiten die Arbeit, geselliges Zusammensein, Familienfeste und Gottesdienste.

Ohne Noten, aber mit Bewegung und Schwung lassen wir uns hineinnehmen in die mitreißende Musik des „schwarzen Kontinents“.

Mit afrikanischen Rhythmus-Instrumenten werden wir unsere Lieder begleiten.

 

*Suaheli: Sing mit!

 

Eva GronemannKreiskantorin in Bramsche, schloss ihr Kirchenmusik-Studium in Herford mit dem A-Examen ab. Sie singt seit über 20 Jahren mit verschiedenen Kinder-, Jugend- und Erwachsenenchören. In ihrer kirchenmusikalischen Gemeindearbeit vom Orgelspielen bis zu Oratorienaufführungen nimmt die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen besonders breiten Raum ein, dazu gehören auch Musikalische Früherziehung, jährliche Kindermusicalaufführungen, darunter auch Uraufführungen eigener Stücke, und Jugendchor-Konzertreisen.

Übergemeindliche Tätigkeiten: Chorleitungskurse für Anfänger, Workshops zum Thema "Singen mit Kindern", Chorische Stimmbildung, Gospel-Workshops, Chorprojekte zum Mitmachen, Orgelentdeckertage, Aktionswoche "So klingt Kirche" (ausgezeichnet durch Musikland Niedersachsen mit dem Förderpreis Musikvermittlung 2017)

 

www.kirchenmusik-bramsche.de